Resch ++ Anlegeranwälte ++ Kapitalmarktrecht ++ Anlagerecht ++ Anlegerschutz ++ Anlegerrecht ++ Anlegerhilfe
   

Capital Advisor Fund II GbR - CAF II GbR

Die Capital Advisor Fund II GbR startete den Verkauf im Jahr 2006 und ist nahezu identisch konstruiert, wie die zuvor aufgelegte Multi Advisor Fund I GbR. Gründungsgesellschafter und zugleich Initiator war die European Securities Invest SECI GmbH Wertpapierhandelsbank aus München zusammen mit der Privatbank Reithinger GmbH & Co. KG. Mittels der Vertriebspartner Ravena Finanz Management AG und IFF AG, welche die insolvent gegangene Futura Finanz AG ablöste, wurden vor allem viele Kleinanleger gewonnen. Diese wurden nicht nur unzureichend über die Risiken aufgeklärt, sondern, wie das LG Freiburg feststellte, gezielt in die Irre geführt. Welche Möglichkeiten können die Anleger der Capital Advisor Fund II GbR aktuell noch wahrnehmen?

Capital Advisor Fund II GbR: Einnahmeziel deutlich verfehlt

Die Capital Advisor Fund II GbR wollte insgesamt ein Platzierungsvolumen von 126.000.000,00 Euro (Agio) aufnehmen. Die sollte vor allem durch die Gewinnung neuer Gesellschafter gelingen. Dieses Ziel wurde jedoch deutlich verfehlt, trotz mehrfacher Verlängerung der Einwerbefrist wurden nur 85.000.000,00 Euro erreicht. Von diesen waren, Stand 2010, wegen der vielen Ratenzahlungsvereinbarungen noch 74.000.000,00 Euro ausstehend.

Capital Advisor Fund II GbR: riskanter Blindpool & 4-Säulen-Modell
Bei der Capital Advisor Fund II GbR handelt es sich um einen sogenannten Blindpool, der keine festen Investitionsobjekte besitzt. Der Fonds setzt laut Prospekt und entsprechend einer mit dem Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnete Anlagetheorie von Harry Markowitz, auf ein sogenanntes 4-Säulen-Modell aus Immobilien, Private Equity, Wertpapier-Investmentfonds und Hedge-Fonds, deren Renditechancen zwar interessant sind, aber auch von erheblichen Risiken begleitet werden.

Capital Advisor Fund II GbR: Heikles Ratenzahlungsmodell
Das Konzept beinhaltet eine Beteiligung der Anleger, die zwischen verschiedenen Modalitäten wählen sollten, wie ihre gezeichnete Einlage erbracht werden soll. Grundsätzlich bestand die Möglichkeit, die Einlage in die Capital Advisor Fund II GbR durch eine Einmalzahlung, durch Ratenzahlungen, oder durch eine Kombination von Einmal- und Ratenzahlung zu erbringen. Gerade die meistgewählte Variante Ratenzahlung weist besondere Risiken auf, weil auch nach einem Totalverlust und einer Insolvenz weiterhin Raten erbracht werden müssen um die Gläubiger der Capital Advisor Fund II GbR zu bedienen.

Capital Advisor Fund II GbR: Vermittler zu Falschberatung gedrängt
Der Alleinaktionär und Vorsitzende der vermittelnden IFF AG, Michael Turgut, tauchte zunächst in der Schweiz und später in England ab, wurde aber schlussendlich verhaftet. Von der Staatsanwaltschaft wurde ihm vorgeworfen, bewusst falsche Angaben über die Risiken der Beteiligung an der Capital Advisor Fund II GbR gemacht zu haben. Unter anderem hat er für ihn tätige Anlageberater dazu angewiesen, die Risiken in den Beratungsgesprächen zu verharmlosen. Es wurde bewusst darauf hingearbeitet Anleger zu schädigen.

Capital Advisor Fund II GbR: Nachschusspflicht und Totalverlustrisiko
Mit der Behauptung eine besonders sichere Anlage zu sein, wurden vor allem viele Kleinanleger geködert. Die Beteiligung an der Capital Advisor Fund II GbR sollte, laut Anlageberater, eine sichere Altersvorsorge sein. Welche langfristigen nachteiligen Konsequenzen sie sich mit ihren Beteiligungen an der Capital Advisor Fund II GbR einhandelten, war ihnen völlig unbewusst. Die Vertriebsaktivitäten um die Beteiligungen an der Capital Advisor Fund II GbR herum, waren geprägt von systematischer Falschberatung, vor allem fehlte die Aufklärung über Nachschusspflichten und das Totalverlustrisiko.

Capital Advisor Fund II GbR: Wirtschaftliches Fiasko

Investiert wurde nahezu nichts, es wurde lediglich einer ADF GmbH & Co. KG ein Darlehen über 2.500.000,00 Euro ausgereicht. Bei dieser handelt es sich um eine Gesellschaft, an der zwei ehemalige und ein tätiger Geschäftsführer der Capital Advisor Fund II GbR beteiligt war. Fast die gesamten Einnahmen der Capital Advisor Fund II GbR wurden in den ersten Jahren für Vertriebsprovisionen, Verwaltungskosten und verlorengegangene Prozesskosten und ähnliches verwendet. Schon 2009 konnte die Gesellschaft nur durch einen Bilanztrick vor der Pleite bewahrt werden.

Capital Advisor Fund II GbR: Schadensersatzansprüche verjährt
Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung sind allerdings längst verjährt. Das Gleiche gilt für die strafrechtlichen Vorgänge, wie Anlegerbetrug oder Veruntreuung. Juristisch lassen sich diese alten Fehler nicht mehr verfolgen.

Capital Advisor Fund II GbR: Beteiligung umgehend beenden
Viele Anleger der Capital Advisor Fund II GbR haben sich entschieden, ihre Anteile abzutreten und damit dem Risiko der persönlichen Haftung zu entgehen. Ob dieses Vorhaben erfolgreich umgesetzt werden kann, ist von den individuellen Umständen abhängig.


Resch Debiprotect Rechtsanwälte beraten lösungsorientiert
Bitte beachten Sie, dass alle Fälle einer genauen und individuellen Prüfung durch sachverständige Rechtsanwälte bedürfen, um sinnvolle Entscheidungen für das weitere Vorgehen treffen zu können.
Das Resch Debiprotect Anlegerschutz Team bietet den Anlegern in den Capital Advisor Fund II GbR eine kostenlose Prüfung Ihrer Beteiligung an. Füllen Sie dafür den Frageboge für Fondsbeteiligungen aus oder rufen Sie an unter 030 652 127 60.


   
Resch ++ Anlegerschutzanwälte ++ Schrottimmobilien ++ Gesellschaftsrecht ++ Bankrecht ++Kapitalanlagerecht