Resch ++ Anlegeranwälte ++ Kapitalmarktrecht ++ Anlagerecht ++ Anlegerschutz ++ Anlegerrecht ++ Anlegerhilfe
   

MPC Reefer Flotte ++ Vorläufige Insolvenzverfahren! + + Folgt Ausschüttungsrückforderung?

2006 wurde der Dachfonds MPC Reefer Flotte aufgelegt und jetzt folgt also der Untergang in der Insolvenz! Schiffsfonds treiben viele Anleger zur Verzweiflung und mit den Insolvenzverfahren beginnt häufig eine neue Leidenszeit für Schiffsfondsanleger.

Nicht nur die Beteiligungsgesellschaft Reefer-Flottenfonds mbH & Co. KG als Dachfondsgesellschaft ist betroffen, sondern auch noch diverse Einschiffsgesellschaften des MPC Reefer Flotte Dachfonds.

Dies sind im Folgenden:

•    „Comoros Stream“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG
•    „Eastern Bay“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG
•    „Elvira“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG
•    „Emerald“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG
•    „Esmeralda“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG
•    „Lombok Strait“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG
•    „Luzon Strait“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG
•    „Polarlight“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG
•    „Santa Lucia“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG
•    „Santa Maria“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG

Welches sind wohl die nächsten Schiffe in der Insolvenz? Was ist mit den restlichen Schiffen des Dachfonds MPC Reefer Flottenfonds los?

Auch jetzt wurde vom Insolvenzgericht Hamburg wieder Rechtsanwalt Dr. Hagen Freiherr von Diepenbroick als Insolvenzverwalter bestellt. MPC Schiffsfondsanleger kennen ihn auch schon von den Insolvenzen der MPC Santa R Schiffe.

Viele Schiffsfondsanleger erleben jetzt hautnah das absolute Scheitern ihrer Geldanlage. Aber es kann noch schlimmer kommen! Werden die Insolvenzverfahren eröffnet, stellt sich die Frage, ob und wann der Insolvenzverwalter die Schiffsfondsanleger der MPC Reefer Flotte auffordert, Ausschüttungen zurückzuzahlen. Es stellt sich dann die Frage, ob die Anleger des Schiffsfonds MPC Reefer Flotte die erhaltenen Ausschüttungen zurückzahlen müssen. Welche Voraussetzungen müssen vorliegen, damit die Rückzahlung der Ausschüttungen verweigert werden kann?

Inzwischen sind alle Schadensersatzansprüche gegen die Berater und Banken verjährt. Der Schaden kann also nicht mehr ersetzt werden. Von vornherein war der Schiffsfonds für sicherheitsorientierte Anleger ungeeignet. Die Anleger wurden auch nicht darüber aufgeklärt, dass sie möglicherweise Ausschüttungen wieder zurückzahlen müssen.

Müssen die Anleger der MPC Reefer Flotte Ausschüttungen wieder zurückzahlen?
Die Anleger der MPC Reefer Flotte sind grundsätzlich verpflichtet, erhaltene Ausschüttungen wieder zurückzuzahlen, wenn diese nicht durch Gewinne erwirtschaftet wurden. So bestimmt es § 172 des Handelsgesetzbuches. Es muss noch eine Reihe weiterer Voraussetzungen vorliegen, damit dieser Anspruch auch tatsächlich durchgesetzt werden kann. Die Frage, ob diese Voraussetzungen vorliegen, muss der Insolvenzverwalter vollständig darlegen. Ob er dies kann, wird sich zeigen. Sie sollten jeweils keine Zahlungen ohne rechtliche Prüfung leisten.

RDP RESCH DebiProtect – Anlegerschutz pur
RESCH DebiProtect bieten den Anlegern des MPC Reefer Flotte Dachfonds die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den  Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 652 1276 2500. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.

   
Resch ++ Anlegerschutzanwälte ++ Schrottimmobilien ++ Gesellschaftsrecht ++ Bankrecht ++Kapitalanlagerecht