Resch ++ Anlegeranwälte ++ Kapitalmarktrecht ++ Anlagerecht ++ Anlegerschutz ++ Anlegerrecht ++ Anlegerhilfe
   

Wölbern Invest Österreich 4 ++ Wölbern Immobilienfonds

Bereits im Jahr 2005 wurde der Immobilienfonds Wölbern Invest IFÖ Österreich 4 aufgelegt. Die Prognosen wurden bei dem Wölbern Invest IFÖ Österreich 4 nicht eingehalten. Viele Anleger haben ihre Ansprüche auf Schadensersatz bei Gericht durchgesetzt. Für viele andere ist allerdings dieser Weg verschlossen. Schadensersatzansprüche sind verjährt. Aber Anleger können ihre Rechte aus dem Gesellschaftsvertrag und aus dem Gesellschaftsrecht allgemein immer noch geltend machen und dadurch den Kurs des Wölbern Invest IFÖ Österreich 4 maßgeblich zu ihren Gunsten verändern.

Konzept des Wölbern Invest IFÖ Österreich 4
Das Gesamtkapital für Wölbern Invest IFÖ Österreich 4 belief sich auf 160.000.000 EUR. Rund die Hälfte wurde davon von den Gesellschaftern als Eigenkapital aufgebracht.

Schadensersatzansprüche gegen Wölbern Invest IFÖ Österreich 4 sind verjährt.
Viele Anleger sind falsch und unvollständig über die Risiken der Beteiligung an dem Wölbern Invest IFÖ Österreich 4 informiert worden. Weil aber die absolute Verjährungsfrist von 10 Jahren verstrichen ist, sind alle daraus resultierenden Schadensersatzansprüche grundsätzlich verjährt.

Sind die Anleger des Wölbern Invest IFÖ Österreich 4 rechtlos gestellt?
Der Immobilienfonds Wölbern Invest IFÖ Österreich 4 ist als Immobilienfonds Österreich 4 – IFÖ Vierte Immobilienfonds für Österreich GmbH & Co. KG aufgelegt. Es handelt sich dabei also um eine Kommanditgesellschaft. Die Anleger des Wölbern Invest IFÖ Österreich 4 sind deshalb Kommanditisten. Die Kommanditisten entscheiden in der Gesellschafterversammlung über die wesentlichen Angelegenheiten der Kommanditgesellschaft. Dazu gehört auch, dass sie darüber entscheiden, welche Kostenstrukturen die Kommanditgesellschaft hat, wer Geschäftsführer ist und ob man weiter zusehen will, wie das Geld der Gesellschafter „verbrannt“ wird. Alternativ dazu könnte doch die Gesellschaft aufgelöst und der Erlös an die Kommanditisten ausgezahlt werden.

Die Wölbern Invest Fondsverwaltung sitzt auf dem Informationsmonopol.
Leicht gesagt, werden sich viele Anleger sagen, aber wie bündelt man die Interessen? Wie kann eine solche Mehrheit in der Gesellschafterversammlung gebildet werden? Viele Gesellschafter fühlen sich allein und haben keinerlei Kontakte zu anderen Gesellschaftern. Sie werden lediglich durch die Geschäftsführung und bestenfalls noch durch die Treuhand informiert. Das gesamte Herrschaftssystem geht also über den Knotenpunkt der Geschäftsführung.

Anleger des Immobilienfonds Wölbern Invest IFÖ Österreich 4 übernehmen die Macht.
Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes müssen die Anleger auch ohne Zwischenschaltung der Geschäftsführung direkt miteinander kommunizieren und gegebenenfalls Abstimmungen für bestimmte Beschlussfassungen treffen können. Das ist den  meisten Anlegern nicht wirklich bewusst. Sie wissen nicht, dass die Informationsflüsse auch unabhängig von der Geschäftsführung erfolgen können.

Wölbern Invest IFÖ Österreich 4:  Anleger bestimmen die Agenda
Nach dem oben genannten  Modell können sich die Gesellschafter so untereinander abstimmen. Sie können Anträge zur Geschäftsordnung oder Anträge in der Gesellschafterversammlung stellen, um auf diese Art und Weise den Verbleib ihres Geldes nachzuverfolgen.

Wölbern Invest IFÖ Österreich 4: Bundesgerichtshof gibt Anlegern Recht
In zahlreichen Urteilen hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass den Anlegern Namen, Anschriften und die Stimmrechtsanteile ihrer Mitgesellschafter mitgeteilt werden müssen. Kein Gesellschafter darf sich dem entziehen. In einer Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofes wird immer deutlich gemacht, dass Datenschutz innerhalb der Gesellschaftergruppe nicht existiert. Natürlich muss der Gesellschafter sich einer solchen Initiative nicht anschließen. Er kann aber nicht verweigern, dass er darüber Informationen erhält.

Bündelung der Interessen der Wölbern IFÖ Österreich 4 Anleger!
Diese Bündelung der Interessen und damit die Organisation einer Mehrheit in der Gesellschafterversammlung ist der Schlüssel für alle Beschlussfassungen. Dazu gehören die Auflösung der Gesellschaft oder die Abwahl der Geschäftsführung, wenn die den Vorgaben der Mehrheit nicht folgen will. Dazu bedarf es nicht einmal einer absoluten Mehrheit der Gesellschafter, sondern regelmäßig nur eine einfache Mehrheit in der Gesellschafterversammlung.

Wo ist das Geld geblieben?
Die Bündelung der Anlegerinteressen ist letztlich auch entscheidend, ob die Anleger ihr Geld wiederbekommen. Die Kommanditisten haben die Macht, die ihnen zustehenden Rechte auch wahrzunehmen. So können sie die Chancen maximal optimieren.

RESCH DebiProtect bündelt die Rechte der Anleger
Mit der Analyse der Mittelverwendung und den Verbleib des Geldes sichert RESCH DebiProtect die Rückzahlung, soweit das Geld noch wertmäßig vorhanden ist. Die Anleger des Wölbern Invest IFÖ Österreich 4 erfahren, was mit ihrem Geld geschehen ist. Ist es tatsächlich in sinnvolle Investitionen geflossen? Wie hoch waren die ursprünglichen Weichkosten und sind die laufenden Verwaltungskosten nicht immer noch zu hoch?

Können Anleger des Wölbern IFÖ Österreich 4 ihr Geld zurückbekommen?
All das dient letztlich dem Zweck, so viel wie möglich von dem eingezahlten Geld zu sichern und für die Anleger zurückzuholen. Anleger entscheiden, ob ihr Geld weiter in der Gesellschaft bleibt oder welche Möglichkeiten bestehen, es zurückzuholen.

RESCH DebiProtect – Anlegerschutz pur.
Wenn die Anleger des Wölbern Invest IFÖ Österreich 4 wissen wollen, wie es um ihr Geld bestellt ist und welche Chancen bestehen, es zurückzuholen, füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 652 1276 2500.

   
Resch ++ Anlegerschutzanwälte ++ Schrottimmobilien ++ Gesellschaftsrecht ++ Bankrecht ++Kapitalanlagerecht