Resch ++ Anlegeranwälte ++ Kapitalmarktrecht ++ Anlagerecht ++ Anlegerschutz ++ Anlegerrecht ++ Anlegerhilfe
   

Hansa Hamburg – MS „RHL Astrum“ (ehemals MS „Heinrich Heine“) ++ Verjährung droht ab 2016

Im Jahr 2006 hat das Emissionshaus Hansa Hamburg Shipping International GmbH & Co. KG den Schiffsfonds Hansa Hamburg MS „RHL Astrum“ (ehemals MS „Heinrich Heine“) aufgelegt. Mit dem baugleichen Schwesterschiff MS „RHL Aurora“ bildete es einen Chartereinahmepool. Die Prognosen werden nicht eingehalten. Anleger fragen sich, ob sie Schadensersatz verlangen können.

Basisdaten des Hansa Hamburg MS „RHL Astrum“
Das Gesamtinvestitionsvolumen des Schiffsfonds Hansa Hamburg MS „RHL Astrum“ (ehemals MS „Heinrich Heine“) beträgt 28.842.000,00 Euro. Dafür bringen die Anleger mit ihren Einlagen 13.605.000,00 Euro. Die Fremdfinanzierung beläuft sich auf 14.829.000,00 Euro. Und der Rest entfällt auf das Agio in Höhe von 408.000,00 Euro. Die Investitionssumme floss in die KG MS „Heinrich Heine“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co., die jetzt das Containerschiff MS „RHL Astrum“ unterhält.

Probleme des Schiffsfonds MS „RHL Astrum“
Schon seit langem hat der Schiffsfonds Hansa Hamburg MS „RHL Astrum“ Probleme. Ein Finanzierungskonzept zur Sanierung und Fortführung musste von der Bank genehmigt werden. Dieses Konzept beinhaltet die Einräumung von zusätzlichen Krediten sowie Tilgungsaussetzungen. Das Schwesterschiff, die MS „RHL Aurora“ mit dem ein gemeinsamer Einnahmepool betrieben wurde, musste bereits Insolvenz anmelden. Ein ähnliches Schicksal droht der Hansa Hamburg MS „RHL Astrum“.

Hansa Hamburg MS „RHL Astrum“ keine sichere Kapitalanlage
Vielen Anlegern ist die Beteiligung an dem Schiffsfonds Hansa Hamburg MS „RHL Astrum“ als eine sichere Kapitalanlage vermittelt worden. Dabei war sie für sicherheitsorientierte Anleger von vornherein ungeeignet. Es ist eine unternehmerische Beteiligung, mit der eben auch das Risiko des Totalverlustes droht.

Persönliche Haftung der Anleger des Schiffsfonds MS „RHL Astrum“
Anleger müssen hier sogar befürchten, dass ihnen die Ausschüttungen im Jahr 2007 und 2008 wieder zurückgefordert werden, wenn diese nicht durch Gewinne erwirtschaftet sind. Den meisten Anlegern ist nämlich gar nicht bewusst, dass sie sich an einer Kommanditgesellschaft beteiligt haben. Zwar ist die Haftung des Kommanditisten grundsätzlich mit der vollen Einzahlung der Einlage erloschen. Wenn aber Ausschüttungen vorgenommen werden die nicht durch Gewinne erwirtschaftet sind, lebt die Haftung in Höhe dieser Ausschüttung wieder auf.

Umfassende Beratung der Anleger des Schiffsfonds MS „RHL Astrum“
Ein Anlageberater muss seinen Kunden anleger- und anlagegerecht beraten, so formuliert es der Bundesgerichtshof. Der Anlageberater muss also genau prüfen, welches Ziel und welche Bedürfnisse seines Kunden sind und ob von ihnen empfohlene Schiffsfonds Hansa Hamburg MS „RHL Astrum“  wirklich zur Erreichung der Ziele geeignet ist. Sicherheitsorientierte Anlegern hätte ein Anlageberater diese Beteiligung nie anbieten dürfen. Das Risiko des Totalverlustes war von vornherein nicht auszuschließen.

Bank muss auf Rückvergütung hinweisen
Wird die Beteiligung über eine Bank vermittelt muss diese auf die Rückvergütung (verdeckte Innenprovision) hinweisen, die sie für die Vermittlung des Schiffsfonds Hansa Hamburg MS „RHL Astrum“ erhält. Der Bundesgerichtshof sieht in der Zahlung einer solchen Innenprovision einen Interessenkonflikt, der den Anleger ungefragt offengelegt werden muss.

Anleger der MS „RHL Astrum“ fordern Schadensersatz
Wird ein Anleger falsch beraten oder werden ihm wesentliche Fakten über die Innenprovision verschwiegen steht ihm grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch zu. Er wird so gestellt als hätte er die Beteiligung an dem Schiffsfonds Hansa Hamburg MS „RHL Astrum“  nicht gezeichnet. Einige müssen allerdings schnell handeln. Ab 2016 droht die Verjährung.

RESCH DebiProtect – Anlegerschutz pur.
Wenn Sie als Anleger des Schiffsfonds Hansa Hamburg MS „RHL Astrum“ (ehemals MS „Heinrich Heine“)  wissen wollen, wie es um Ihr Geld bestellt ist und welche Chancen bestehen, es zurückzuholen, füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 652 1276 2500.


   
Resch ++ Anlegerschutzanwälte ++ Schrottimmobilien ++ Gesellschaftsrecht ++ Bankrecht ++Kapitalanlagerecht