Resch ++ Anlegeranwälte ++ Kapitalmarktrecht ++ Anlagerecht ++ Anlegerschutz ++ Anlegerrecht ++ Anlegerhilfe
   

MPC Holland 68 Immobilienfonds - Anlegerschutz

MPC Sachwert Rendite-Fonds MPC Holland 68 wurde in
vielen Fällen auf Basis von Falschberatung verkauft.
Anlegerschutz beim Immobilienfonds MPC Holland 68

Die Gründung der MPC Achtundsechzigste Sachwert Rendite-Fonds Holland GmbH & Co. KG erfolgte im Jahr 2007 durch die MPC Capital AG. Seit 2013 sind Ausschüttungen des MPC Holland 68 Immobilienfonds ausgesetzt, sodass Anleger nun vor der Frage stehen, ob sie ihre Beteiligung kündigen und ihr Geld zurückerhalten können.

MPC Holland 68 firstlos kündigen, ist das sinnvoll?


Der MPC Sachwert Rendite-Fonds Holland 68 kann jederzeit aus wichtigem Grund vom Anleger gekündigt werden. Aber ist dem Anleger mit diesem Schritt wirklich geholfen? Denn im Falle einer Kündigung steht dem Anleger grundsätzlich nur das sogenannte Abfindungsguthaben zu. Dieses entspricht nicht der eingezahlten Geldsumme, sondern dem aktuellen Wert der Beteiligung am MPC Immobilienfonds Holland 68. Häufig fällt das berechnete Abfindungsguthaben negativ aus, was für den Anleger bedeutet, dass er gar nichts erhält.

Kommanditistenhaftung beim MPC Sachwert Rendite-Fonds Holland 68

Viele Anleger haben keine Ahnung davon, dass der MPC Holland 68 Immobilienfonds eine Gesellschaft ist, der sie als Kommanditisten beigetreten sind. Die Haftung eines Kommanditisten erlischt zwar, wenn er seine Einlage komplett eingezahlt hat, sie lebt aber in dem Moment wieder auf, wenn gewinnunabhängige Ausschüttungen erfolgen. Für diese Ausschüttungen, die das Kapitalkonto erneut mindern, haftet der Kommanditist in voller Höhe.

MPC Holland 68 erfordert umfassende Beratung durch den Vermittler


Im Zuge der Beratung sind diese Konsequenzen der Kommanditistenhaftung in vielen Fällen verschwiegen worden. Vielmehr wurden die Beteiligungen am MPC Sachwert Rendite-Fonds Holland Achtundsechzig als solide Kapitalanlage zur Altersvorsorge verkauft. Da eine Unternehmensbeteiligung grundsätzlich immer mit dem Risiko des Totalverlustes verbunden ist, wurde somit der Verkauf auf Basis einer Falschberatung durchgeführt.

Bei Falschberatung Schadensersatz für MPC Holland 68 Anleger

Auf alle beschriebenen Risiken muss durch den Anlageberater wahrheitsgemäß und vollständig hingewiesen werden. Ist die Vermittlung über eine Bank erfolgt, muss diese ungefragt die Innenprovisionen (Kickbackzahlungen) offen legen, welche sie für die Vermittlung der Fondsbeteiligung erhält. Bei einer Falschberatung hat der Anleger grundsätzlich die Möglichkeit Anspruch auf Schadensersatz zu stellen. Das bedeutet, der Anleger wird finanziell so gestellt, als wenn er die Beteiligung an dem MPC Sachwert Rendite-Fonds Holland 68 niemals gezeichnet hätte. Hierbei kommt es jedoch immer auf den individuellen Fall an.

03.08.2015

Resch DebiProtect, professionelle Anlegerhilfe.

Den Anlegern des MPC Sachwert Rendite-Fonds Holland 68 bietet Resch DebiProtect eine kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie dafür einfach den Fragebogen aus oder rufen Sie uns unter 030 - 652 127 60 an.

   
Resch ++ Anlegerschutzanwälte ++ Schrottimmobilien ++ Gesellschaftsrecht ++ Bankrecht ++Kapitalanlagerecht