Resch ++ Anlegeranwälte ++ Kapitalmarktrecht ++ Anlagerecht ++ Anlegerschutz ++ Anlegerrecht ++ Anlegerhilfe
   

MPC Immobilienfonds Holland 67 - Anlegerhilfe

Anleger des Immobilienfonds MPC Holland 67 wurden
aufgefordert die Ausschüttungen zurückzuzahlen.
Anlegerhilfe von Resch DebiProtect beim MPC Immobilienfonds Holland 67

Die Siebenundsechzigste Sachwert Rendite-Fonds Holland GmbH & Co. KG wurde von der MPC Capital AG in 2006, als eine lukrative und sichere Anlage, emittiert. Jedoch genau das Gegenteil ist eingetreten, denn der Rendite-Fonds Holland 67 hat bereits seit Jahren enorme Verluste gemacht, sodass nun sogar das Risiko des Totalverlustes droht. Welche Möglichkeit bleibt den Anlegern in solch einer Situation, können sie ihre Beteiligung kündigen und ihr Geld zurückverlangen?

Wertverlust beim MPC Immobilienfonds Holland 67 schreitet voran

Die Darlehensvaluta betrug Ende 2002 noch etwa 18 Millionen Euro. Bei einem Immobilienwert von 21 Millionen Euro, musste, aufgrund der loan-to-value-Klausel, eine Sondertilgung von 3,3 Millionen Euro geleistet werden. Die Gefahr, dass der Verkehrswert der Immobilien weiter sinkt, ist durchaus real, wogegen zukünftige Ausschüttungen an die Gesellschafter eher unrealistisch sind.

Erfolgt eine Verwertung der Immobilien des MPC Holland 67?

Dass die Fondsimmobilien des MPC Holland 67 verkauft werden müssen, ist anzunehmen. Zu hoffen bleibt, dass bei den sinkenden Verkehrswerten der gesamte Verkaufserlös dafür verwendet wird, das ausgereichte Bankdarlehen zu begleichen. Den Anlegern droht der Totalverlust, denn für die wird danach nichts mehr übrig bleiben. Wegen der Liquiditätsprobleme des Fonds müssten auch die bis dahin geleisteten Ausschüttungen wieder zurückgezahlt werden.

Wie die Anleger der Schwesterfonds MPC Holland 43, MPC Holland 47, MPC Holland 53 und MPC Holland 56 bereits erlebt haben, ist das ein Szenario, welches jederzeit eintreten kann.

Kommanditisten des MPC Holland 67 stehen in der Haftung

Viele Anleger hatten keine Ahnung, dass es sich bei der Beteiligung an dem MPC Sachwert Rendite-Fonds 67 nicht um eine fest verzinste Kapitalanlage handelt. Ebenso wenig wussten Sie, dass sie zu Kommanditisten in einer Kommanditgesellschaft geworden sind. Für einen Kommanditisten ist die Haftung zwar grundsätzlich ausgeschlossen, wenn er seine Einlage vollständig eingezahlt hat, aber sie lebt genau dann wieder auf, wenn Ausschüttungen vorgenommen werden, die nicht durch Gewinne erwirtschaftet wurden. Eine Situation, wie sie beim MPC Holland 67 eintreten könnte.

Vermittler des MPC Holland 67 haften bei Falschberatung

Alle Risiken der Immobilienfonds Beteiligung müssen dem Anleger durch den Anlageberater ausführlich erklärt werden. Außerdem ist der Vermittler dazu verpflichtet, die Beratung anlage- und anlegergerecht durchzuführen. Wurde die Beteiligung durch eine Bank vermittelt, muss diese den Anleger unaufgefordert, über die Höhe der Innenprovisionen (Kickbackzahlungen), die sie für die Vermittlung des MPC Holland Sachwert Rendite-Fonds 67 erhält, informieren.

Schadensersatz für Anleger des MPC Sachwertfonds Holland 67

Schadensersatzanspruch ist dann begründet, wenn ein Verstoß gegen diese Aufklärungspflichten vorliegt. Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes muss der Anleger finanziell so gestellt werden, als wenn er die Beteiligung nie gezeichnet hätte. Hiebei kommt es jedoch immer auf den Einzelfall an.

07.08.2015

Resch DebiProtect, die Anlegerschutz Profis.

Den Anlegern des MPC Sachwert Rendite-Fonds Holland 67 bietet Resch DebiProtect eine kostenfreie Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie dafür einfach den Fragebogen aus oder rufen Sie uns unter 030 - 652 127 60 an.

   
Resch ++ Anlegerschutzanwälte ++ Schrottimmobilien ++ Gesellschaftsrecht ++ Bankrecht ++Kapitalanlagerecht