Resch ++ Anlegeranwälte ++ Kapitalmarktrecht ++ Anlagerecht ++ Anlegerschutz ++ Anlegerrecht ++ Anlegerhilfe
   

MPC Holland 66 Immobilienfonds - Anlegerrecht

Unzufriedene Anleger - Ausschüttungen des MPC
Immobilienfonds Holland 66 in 2013 ausgesetzt.
Resch DebiProtect bietet Hilfe für Immobilienfonds MPC Holland 66 Anleger

Die MPC Sechsundsechzigste Sachwert Rendite-Fonds Holland GmbH & Co. KG wurde von der MPC Capital AG im Jahr 2006 aufgelegt. In 2013 erfuhren die Anleger, dass die Ausschüttungen ausgesetzt werden, weil man die Liquidität des MPC Sachwert Rendite-Fonds Holland Sechsundsechzigste Immobilienfonds schonen müsse. Etliche unzufriedene Anleger stehen nun vor der Frage, ob sie aus dem MPC Sechsundsechzigste Sachwert Rendite-Fonds Holland aussteigen und ihr Geld zurückerhalten können.

Es ist grundsätzlich möglich, die Fondsbeteiligung zu kündigen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Damit ist dem Anleger ab in vielen Fällen nicht geholfen, denn ihm steht nur ein sogenanntes Abfindungsguthaben zu, welches oft im negativen Bereich liegt. Das bedeutet, der Anleger geht leer aus.

Dazu kommt noch, dass Ausschüttunge, die nicht nicht aus Gewinnen gespeist worden sind, häufig wieder zurückgefordert werden.

Haftung wegen Falschberatung beim MPC Immobilienfonds Holland 66

Vielfach ist der MPC Sachwert Rendite-Fonds Holland 66 über Vertriebe und Banken als eine sichere Kapitalanlage vertrieben worden. Dies entspricht jedoch grundsätzlich nicht der Wahrheit. Eine unternehmerische Beteiligung, wie die Beteiligung am MPC Immobilienfonds Holland 66, beinhaltet immer das Totalverlustrisiko und ist zum Aufbau einer sicheren Altersversorgung vollkommen ungeignet. Auf diese Risiken muss der Anlagebrater deutlich hinweisen. Wenn ein Vermittler den Anleger nicht anlage- und anlegergerecht berät, kann er nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes für den entstandenen Schaden haftbar gemacht werden.

MPC Holland 66, Schadensersatzanspruch gegenüber Banken


Erfolgt die Vermittlung durch eine Bank, ist diese dazu verpflichtet unaufgefordert die Innenprovision (sogenannte Kickbackzahlungen) offen zu legen. Sollte dies nicht geschehen, hat der Anleger allein aus diesem Grund Anspruch auf Schadensersatz gegenüber der Bank. Der Schadensersatzanspruch umfasst den gesamten Schaden, was bedeutet, dass der Anleger so gestellt wird, als wenn er die Immobilienfonds-Beteiligung niemals gezeichnet hätte. Hiebei kommt es jedoch immer auf den individuellen Fall an.

21.07.2015

Resch DebiProtect, kompetenter Anlegerschutz.

Den Anlegern des MPC Sechsundsechzigste Sachwert Rendite-Fonds Holland bietet Resch DebiProtect eine kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie dafür einfach den Fragebogen aus oder rufen Sie uns unter 030 - 652 127 60 an.

   
Resch ++ Anlegerschutzanwälte ++ Schrottimmobilien ++ Gesellschaftsrecht ++ Bankrecht ++Kapitalanlagerecht