Resch ++ Anlegeranwälte ++ Kapitalmarktrecht ++ Anlagerecht ++ Anlegerschutz ++ Anlegerrecht ++ Anlegerhilfe
   

KGAL PropertyClass Österreich 4 ++ KGAL Immobilienfonds Nr. 184 MALDEN

Bereits in den Jahren 2006 und 2007 wurde von der KGAL der Immobilienfonds KGAL Beteiligungsangebot Nr. 184 PropertyClass Österreich 4 – MALDEN Grundstücksgesellschaft mbH & Co. KG angeboten. Im Jahr 2015 wurde der KGAL PropertyClass Österreich 4 auf der Handelsplattform www.zweitmarkt.de zum Kurs von 27 % gehandelt. Die Anleger werden also nicht damit rechnen können, dass sie ihr Geld vollständig zurückerhalten. Können Anleger des Immobilienfonds KGAL PropertyClass Österreich 4 Schadensersatz verlangen?

Basisdaten des KGAL PropertyClass Österreich 4
Der Immobilienfonds KGAL Beteiligungsangebot PropertyClass Österreich 4 hat eine Beteiligung an 7 österreichischen Objektgesellschaften, die zwei Büroimmobilien am Standort Wien im Eigentum haben und vermieten. Eines der Gebäude ist an die Allianz-Hauptverwaltung vermietet. Der zweite Komplex besteht aus 10 Bürogebäuden und nennt sich Business Park Town. Die Anleger des KGAL PropertyClass Österreich sind mit 57.750.500 EUR und einem Agio von 2.885.000 EUR beteiligt. Zudem gibt es Darlehen in Höhe von 65.117.300 EUR. Das Gesamtvolumen beziffert sich auf rund 126.000.000 EUR. Zwar ist der Mietvertrag aus dem Jahr 2011 mit der Allianz verlängert worden. Die Miete ist allerdings deutlich geringer als im Vorzeitraum. Damit dürfte es zu erheblichen Mindereinnahmen kommen.

KGAL PropertyClass Österreich 4: Risiko des Totalverlustes
Vielen Anlegern ist die Beteiligung an dem KGAL Immobilienfonds KGAL Beteiligungsangebot Nr. 184 PropertyClass Österreich 4 als eine sichere Renditeanlage versprochen worden. Den Anlegern ist allerdings nicht bewusst, dass sie sich an einer Kommanditgesellschaft beteiligen, mithin an dem unternehmerischen Ergebnis des KGAL Immobilienfonds PropertyClass Österreich 4 beteiligt sind. Eine unternehmerische Beteiligung enthält immer auch das Risiko des Totalverlustes.

KGAL PropertyClass Österreich 4: Haftung der Kommanditisten
Die meisten Anleger wissen auch nicht, dass sie als Kommanditist dem KGAL PropertyClass Österreich 4 beigetreten sind und mithin in gewissem Rahmen auch in der persönlichen Haftung sein können. Zwar ist die Haftung des Kommanditisten erloschen, wenn er seine Einlage vollständig erbracht hat. Werden aber Ausschüttungen vorgenommen, die nicht durch Gewinne erwirtschaftet sind, lebt die Haftung in Höhe dieser Ausschüttungen wieder auf. Die Ausschüttungen können grundsätzlich zurückgefordert werden. Dies ist nicht nur eine theoretische Gefahr, sondern kommt in der Praxis relativ häufig vor.

KGAL PropertyClass Österreich 4: Anleger müssen über Risiken aufgeklärt werden
Auf alle diese Risiken müssen Anleger hingewiesen werden. Der Anlageberater muss seine Kunden anleger- und anlagegerecht beraten. Er muss also prüfen, ob das von ihm angebotene Beteiligungsangebot Nr. 184 des KGAL PropertyClass Österreich 4 auch tatsächlich den Wünschen seines Kunden entspricht. Für sicherheitsorientierte Anleger wird die Beteiligung nicht geeignet sein, genauso wenig wie zur Altersvorsorge. Der Anlageberater muss sich also einen Kunden suchen, der bereit ist, gewisse Risiken zu tragen und der auch in der Lage ist, Verluste hinzunehmen. Diese sind, wie das Angebot auf dem Zweitmarkt zeigt, schon jetzt offenkundig eingetreten.

KGAL PropertyClass Österreich 4: Bank muss  über Provision informieren
Wird die Beteiligung über eine Bank vermittelt, muss der Anleger zudem ungefragt darauf hingewiesen werden, wie hoch die Provision ist, die die Bank für die Vermittlung des KGAL PropertyClass Österreich 4 Immobilienfonds kassiert hat. Der Bundesgerichtshof sieht hier einen Interessenkonflikt, der zulasten des Kunden gehen kann. Hier ist die Bank aufgefordert, diesen Interessenkonflikt dem Kunden ungefragt offenzulegen.

KGAL PropertyClass Österreich 4: Anleger erhalten Schadensersatz
Wird der Anleger des KGAL PropertyClass Österreich 4 falsch beraten oder werden ihm wesentliche Fakten, wie die Innenprovision, verschwiegen, steht ihm grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch zu. Der Anleger wird dann so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem KGAL Beteiligungsangebot Nr. 184 PropertyClass Österreich 4 nicht gezeichnet.

Resch DebiProtect, kompetenter Anlegerschutz.

Anleger der KGAL Schiffsfonds können bei Resch DebiProtect ihren individuellen Fall kostenlos Prüfung lassen. Setzen Sie sich einfach unter 030 652 127 60 telefonisch mit uns in Verbindung oder füllen Sie den Fragebogen aus.




   
Resch ++ Anlegerschutzanwälte ++ Schrottimmobilien ++ Gesellschaftsrecht ++ Bankrecht ++Kapitalanlagerecht