Resch ++ Anlegeranwälte ++ Kapitalmarktrecht ++ Anlagerecht ++ Anlegerschutz ++ Anlegerrecht ++ Anlegerhilfe
   

Immobilienfonds HCI Real Estate BRIC - HCI Capital AG

Schadensersatz für Anleger bei Falschberatung!
Anlegerhilfe von Resch DebiProtect für HCI Real Estate BRIC Anleger.

Der Immobilienfonds HCI Real Estate BRIC GmbH & Co. KG wurde von der HCI Capital AG Ende 2002 aufgelegt. Anleger sollen mit dem Fonds die Möglichkeit erhalten, sich an Immobilien in Schwellenländern, insbesondere der sogenannten BRIC-Staaten, zu beteiligen. Dazu zählen Brasilien, Russland, Indien und China. Jedoch sind aus den aufstrebenden Staaten in vielen Fällen Problemstaaten geworden, wo von Aufschwung wenig zu spüren ist. Brasilien ist an der Rezession gescheitert, Russland leidet unter sinkenden Ölpreisen und auch China kämpft gegen eine Rezession. Die schlechte wirtschaftliche Entwicklung dieser Schwellenländer zu einer Bedrohung für den HCI Real Estate BRIC Immobilienfonds. Für die Anleger stellt sich nun die Frage, ob sie die Beteiligung kündigen und ihr Geld zurückerhalten können.

Wo investiert der HCI Real Estate BRIC?

Investitionsschwerpunkt des Immobilienfonds HCI Real Estate BRIC sind Unternehmensbeteiligungen ausländischer Zielfondsgesellschaften in den erwähnten Staaten. Die Zielfonds investieren wiederum in wachstumsorientierte Objekte. Da am Anfang des HCI Real Estate BRIC Immobilienfonds einige Objekte noch nicht platziert waren, gab es eine Art „Blindpool“. Das Investitionsvolumen beträgt etwa 48 Millionen U.S. Dollar.

HCI Real Estate BRIC birgt Totalverlustrisiko

Im Verkaufsprospekt heißt es, dass Angaben zum erwarteten Kapitalfluss sowie zu den Ausschüttungen nicht prognostizierbar seien. Für sicherheitsorientierte Anleger ein triftiger Grund die Finger davon zu lassen. Anleger, die den Immobilienfonds HCI Real Estate BRIC bereits gezeichnet haben, wissen in vielen Fällen nicht einmal, dass sie nun Kommanditisten einer Kommanditgesellschaft sind. Auch, dass Ausschüttungen keineswegs eine gesicherte Verzinsung sind, scheint etlichen unbewusst zu sein. Die Haftung des Kommanditisten lebt grundsätzlich wieder auf, wenn Ausschüttungen erfolgen, die gewinnunabhängig sind. Sollten Liquiditätsengpässe entstehen oder sogar eine Insolvenz drohen, müssen diese gewinnunabhängigen Ausschüttungen wieder zurückerstattet werden. Auch das Risiko des Totalverlustes geht mit der Beteiligung einher.

Vermittlung des HCI Real Estate BRIC Immobilienfonds auf Basis von Falschberatung

Im Rahmen einer anleger- und anlagegerechten Beratung muss ein Anlageberater auf alle erwähnten Risiken hinweisen. Tritt eine Bank als Vermittler auf, muss diese unaufgefordert die Rückvergütungen (Kickback-Zahlungen) offenlegen, welche die Bank für die Vermittlung der Beteiligung am HCI Real Estate BRIC Immobilienfonds kassiert.

Anspruch auf Schadensersatz für HCI Real Estate BRIC Anleger

Bei einer Falschberatung durch den Vermittler hat der Anleger die Möglichkeit Anspruch auf Schadensersatz zu stellen. In dem Fall muss der Finanzstatus des getäuschten Anlegers wieder so hergestellt werden, wie er vor dem Erwerb der HCI Holland XXVI Immobilienfonds Beteiligung gewesen ist. Hierbei kommt es selbstverständlich immer auf den einzelnen Fall an.

Resch DebiProtect – professionelle Anlegerhilfe.

Anlegern des HCI Real Estate BRIC Immobilienfonds bietet Resch DebiProtect eine kostenlose Prüfung ihres Falles an. Sie müssen dafür nur den Fragebogen ausfüllen oder können uns unter 030 - 652 127 60 anrufen.

   
Resch ++ Anlegerschutzanwälte ++ Schrottimmobilien ++ Gesellschaftsrecht ++ Bankrecht ++Kapitalanlagerecht