Resch ++ Anlegeranwälte ++ Kapitalmarktrecht ++ Anlagerecht ++ Anlegerschutz ++ Anlegerrecht ++ Anlegerhilfe
   

Immobilienpreise Berlin – aktuelle Preise 2014

Immobilienpreise Berlin – aktuelle Preise 2014
Immobilienpreise Berlin – aktuelle Preise 2014

In der Ausgabe des Tagesspiegels vom 18.10.2014 findet sich ein Bericht über die Preise für Berliner Eigentumswohnungen. Das Bemerkenswerte daran ist, dass es zwei verschiedene Preiseinwertungen gibt. Einmal vom Immobilienverband Deutschland IVD sowie den Ziegert-Marktbericht, die krass auseinanderfallen.

Der Bericht des IVD stellt fest, Immobilienpreise Berlindass in Standard-Wohnungen – ohne Berücksichtigung von Neubauten – demnach im Mittel 1.650,00 Euro pro Quadratmeter erzielt werden. Ziegert hingegen kommt zu viel höheren Preisen. In seinem „Wohnungseigentumsreport Berlin 2014“ kosten rund die Hälfte aller zum Verkauf stehenden Eigentumswohnungen in den Bezirken Friedrichshain-Kreuzberg, Tempelhof-Schöneberg und Pankow mehr als 3.500,00 Euro pro Quadratmeter.

Wie ist die Diskrepanz zu erklären?

Die Diskrepanz zwischen den Angaben von Ziegert und dem IVD entsteht, zumindest teilweise, durch die gewählte Bewertungsmethode. Der Ziegert-Report erfasst ausschließlich Neubauten sowie Umwandlungsprojekte – also Häuser, in denen Miet- in Eigentumswohnungen umgewandelt und dann einzeln verkauft werden. Außerdem bezieht sich der Ziegert-Report auf Angebotspreise, auf diejenigen Preise, die Verkäufer und Makler in ihren Inseraten verlangen. Das sind nicht zwangsläufig die tatsächlich gezahlten Preise. Der IVD umfasst hauptsächlich Bestandswohnungen und stützt seine Preisbewertung ausschließlich auf tatsächlich beurkundete Verkäufe.

Das ist der Unterschied zwischen Wunsch und Wirklichkeit.

Diese Einschätzung deckt sich auch mit den Erfahrungen bei RESCH DebiProtect. In der Verwertung der Eigentumswohnungen der Opfer des Grauen Schrottimmobilienmarktes versuchen die Anwälte von RESCH DebiProtect, über ihren Maklerpool die höchstmöglichen Preise zu erzielen.
Einwertungen von verschiedenen Maklern werden eingeholt und die Verkäufer werden über renommierte Berliner Makler vermittelt. In der Tat decken sich die hier ermittelten und erzielten Preise der meist in einfachen bis mittleren Lagen befindlichen Objekte mit den Erkenntnissen des IVD.

Verkäufer müssen geerdet werden

Immer wieder müssen freilich auch bei diesen ermittelten Preisen Irritationen aufgeklärt werden, wenn die auf das ganze Bundesgebiet verteilten Eigentümer der Berliner Objekte von dem Immobilienboom in Berlin lesen, die sich eher an den Hoffnungszahlen à la Ziegert orientieren. Die Wirklichkeit der erzielbaren Preise in einfachen und mittleren Lagen wird auch in absehbarer Zeit nicht mit den von den euphorischen Hoffnungswerten genährten Preisen übereinstimmen.
In dem Tagesspiegel-Bericht heißt es zudem, dass die Preise für Berliner Eigentumswohnungen weiter steigen, wenn auch nicht mehr so schnell, wie in den vergangenen Jahren.

 

   
Resch ++ Anlegerschutzanwälte ++ Schrottimmobilien ++ Gesellschaftsrecht ++ Bankrecht ++Kapitalanlagerecht