Resch ++ Anlegeranwälte ++ Kapitalmarktrecht ++ Anlagerecht ++ Anlegerschutz ++ Anlegerrecht ++ Anlegerhilfe
   

Abgasskandal - VW Vertragshändler sind wütend

2.400 Handels- und Servicepartner der Marken VW und Audi wenden sich an die Öffentlichkeit. Sie sind verärgert über die Folgen des Abgasskandals und verlangen Schadensersatz. Um ihren Anspruch zu begründen, haben sie ein Rechtsgutachten erstellt. Dabei geht es um einen Betrag in dreistelliger Millionenhöhe.

Abgasskandal: „Eine perverse Situation ...“

Der Verbandschef der Handels- und Servicepartner Dirk Weddigen von Knapp erklärte, dass er gut verstehe, dass die Abgasskandalgeschädigten Klagen auf Schadensersatz einreichen. Aber es sei eine „perverse Situation“, dass sie trotzdem vor Gericht gegen ihre klagenden Dieselkäufer kämpfen müssten. Eine Situation, die dazu führe, dass sie ihre Kunden nie mehr wiedersehen, so Dirk Weddigen von Knapp.

Die Reaktion des Volkswagen Konzerns kam prompt
Dass der Volkswagen- und Audi-Partnerverband sich an die Öffentlichkeit wende, sei schädlich und unverantwortlich. Ob der Volkswagenkonzern mit einer solchen schroffen Ablehnung, die sicherlich von manchem als arrogant empfunden wird, sich weitere Freunde macht, darf bezweifelt werden. Letztlich lässt sich die Situation nur ändern, wenn auch der Volkswagenkonzern selber bereit ist, seine Kunden anständig zu behandeln. Schon jetzt werden seit Beginn der Dieselkrise 75 % weniger VW Diesel-Pkw verkauft.

Dieselkäufer fordern Schadensersatz
Nach dem Abgasskandal werden die Dieselkäufer prüfen, ob sie ihren Schaden ersetzt haben wollen. Der Gebrauchtwagenmarkt für Dieselfahrzeuge ist zusammengebrochen. Das gilt nicht nur für Volkswagen. Die Diskussionen über Fahrverbote tun ein Übriges. Der Wertverfall für den Diesel-Pkw lässt viele Interesseierte Abstand vom Kauf nehmen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Da müsste nicht nur Volkswagen, sondern die gesamte Automobilbranche eine wirklich großzügige Initiative für die Kunden auflegen.

Klagen auf Schadensersatz wegen Dieselskandal haben Erfolg
Vor diesem Hintergrund wollen immer mehr Halter von Diesel-Pkw ihren Schaden ersetzt haben und entscheiden sich für eine individuelle Klage. Da es bereits eine Vielzahl von Urteilen gibt, stehen die Chancen für einen kompletten Schadensersatz gut.

RESCH DebiProtect – Verbraucherschutz pur.
Wenn Sie wissen möchten, ob auch Sie die Möglichkeit haben, für Ihren Diesel einen Schadensersatzanspruch geltend zu machen, füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 652 1276 0. Sie erhalten eine kostenlose Ersteinschätzung, ob und wie wir Ihnen helfen können, diesen Schadensersatzanspruch geltend zu machen.

   
Resch ++ Anlegerschutzanwälte ++ Schrottimmobilien ++ Gesellschaftsrecht ++ Bankrecht ++Kapitalanlagerecht