Resch ++ Anlegeranwälte ++ Kapitalmarktrecht ++ Anlagerecht ++ Anlegerschutz ++ Anlegerrecht ++ Anlegerhilfe
   

Abgasskandal ++ ADAC fordert € 5.000,- für jeden VW Dieselfahrer

Der ADAC macht sich für die VW-Dieselfahrer stark. Er fordert vom Volkswagen Konzern, dass jeder  Dieselfahrer in Deutschland 5.000 Euro bekommen sollte. Was Volkswagen den betrogenen amerikanischen Kunden zugesagt habe, müsse auch für den deutschen Kunden gelten. Immerhin betrifft das rund 2,6 Millionen Dieselfahrer, denen Volkswagen einen Diesel-Pkw mit der Betrugssoftware verkauft hat. Das macht unter‘m Strich den stolzen Betrag von 13 Milliarden Euro.

Abgas Skandal: Volkswagen will nur Software-update

Volkswagen will aber nur nachrüsten. Der Volkswagenkonzern verwies darauf, dass die Situation in Amerika eine ganz andere sei. In Deutschland gebe es eine andere Rechtslage und andere technische Möglichkeiten. Volkswagen habe inzwischen 2 Millionen der 2,6 Millionen VW-, Audi-, Skoda- und Seat-Dieselfahrzeuge mit eine Software-update nachgerüstet.

Abgas Skandal: Gibt es langfristige Schäden?
Ob diese Maßnahmen tatsächlich helfen, bezweifelt der ADAC. Auch wenn im Moment keine nennenswerte Änderung von Leistung oder Verbrauch zu erkennen sei, wie aus den ADAC-eigenen Tests deutlich werde, seien langfristige Schäden nicht ausgeschlossen.

Abgas Skandal: Diesel Käufer verlangen Schadensersatz
Immer mehr Halter von Diesel-Pkw, nicht nur der diversen Volkswagen Marken, sondern auch die Halter von BMW, Porsche und  Mercedes möchten wissen, ob sie für den bereits eingetretenen Schaden Ersatz verlangen können. Die Gebrauchtwagenmärkte erleben erhebliche Preiseinbrüche. Immer mehr Halter von Diesel-Pkw wollen diesen Wertverlust nicht klaglos hinnehmen.

Wenn Sie wissen möchten, ob auch in Ihrem Falle Schadensersatzansprüche möglich sind, rufen Sie an unter 030 652 1276 0 oder füllen Sie den Fragebogen aus.

   
Resch ++ Anlegerschutzanwälte ++ Schrottimmobilien ++ Gesellschaftsrecht ++ Bankrecht ++Kapitalanlagerecht